[Rezension] Mason Thomas: The Shadow Mark

Samstag, 19. Januar 2019 | Kommentieren
cover
Buchcover © Dreamspinner Press
Werbung

312 Seiten | 2017 | Dreamspinner Press | Englisch

Originalausgabe

Reihe: Lords of Davenia #2

Weitere Informationen beim Verlag

Spannendes Fantasyabenteuer

Ein ehemaliger Militäroffizier auf der Flucht vor seiner Hinrichtung. Ein junger Mann aus einfachen Verhältnissen, auf den es Meuchelmörder abgesehen haben. Ein Versprechen, das die beiden aneinander bindet. Und ein magisches Mal, das nicht nur für seinen Träger zur Gefahr wird.

Einsteigerband

Bevor es um das Buch selbst geht, sei kurz erwähnt, dass es bestens als Einsteigerband taugt. Wissen aus dem 1. Band wird nicht benötigt. Soweit ich herausfinden konnte, ist die Welt, in der Band 1 und Band 2 spielen, beinahe die einzige Gemeinsamkeit der beiden Bücher.

Reisegefährten wider Willen

Im Zentrum von Mason Thomas' zweitem Lords of Davenia - Band stehen zwei grundverschiedene Männer. Auraq Greystone ist ein ehemaliger Militäroffizier, der seit einigen Jahren auf der Flucht vor seiner Hinrichtung ist. Er ist ein klassischer Krieger, der bestens mit seinen zwei Schwertern umgehen kann, im zwischenmenschlichen Bereich aber eher brummig und kurz angebunden reagiert.
Der etwas jüngere Kane lebt seit dem Tod seiner Familie als Lehrling bei einem Händler. Damit hat er eigentlich eine gute Perspektive - bis ein seltsames Zeichen auf seinem Arm auftaucht, es plötzlich Mörder auf ihn abgesehen haben und sein Meister im Kampf stirbt. Zwar hat Auraq, dem sie zwischenzeitlich begegnet sind, versprochen, Kane zu beschützen, doch von Vertrauen zwischen den beiden kann anfangs keine Rede sein. Noch dazu hat Kane ein Problem mit Auraqs abweisender Art und kämpft zunehmend mit der Wirkung des seltsamen Zeichens.
Das alles ist keine besonders gute Voraussetzung für die Reise, auf die sich die beiden begeben, und sorgt für einigen Zündstoff zwischen ihnen. Es braucht seine Zeit, bis sie sich aneinander gewöhnen. Die Entwicklung ihrer Beziehung konnte mich dabei komplett überzeugen - vor allem auch, weil ihre Gefühle füreinander nicht die Lebensgefahr überdecken, in der sie ständig schweben, und sie sich zwar der Gefühle bewusst sind, sich aber erstmal auf das wirklich Wichtige (ihr Überleben) konzentrieren.

Eine Reise voller Abenteuer

Die Handlung ist durchweg spannend erzählt. Das beginnt schon auf den ersten Seiten mit einem ersten Kampf und zieht sich einmal quer durch das Buch. Neben blutigen Kämpfen, Attentaten und magischen Monstern gibt es aber auch immer wieder kurze Ruhezeiten, in denen Auraq und Kane zum Durchatmen kommen, sich besser kennenlernen und weitere Nachforschungen anstellen können. Eingerahmt wird die gesamte Geschichte von einem Netz aus Intrigen und einer komplizierten Etiquette in Gegenwart von Magiern und Adligen, die es den beiden manchmal unnötig schwer macht.
Bei all diesen Aspekten verliert die Geschichte niemals den Fokus auf die beiden Hauptfiguren. Dass sie aus Auraqs Sicht erzählt wird, trägt dazu sicher viel bei.
Was mir - gerade auch angesichts der Reise, die Auraq und Kane unternehmen - jedoch immer wieder gefehlt hat, war eine Karte. Ich erfuhr von Landstrichen, Orten, Völkern, die irgendwo in dieser Welt sein sollten. Von politischen Ränkespielen, Kriegen und verlagerten Grenzen. Die Beschreibungen reichten mir dabei einfach nicht, weil sie mir bis zum Schluss nicht wirklich verrieten, wie das Land geografisch gestaltet ist. Eine Karte oder ein stärkerer geografischer Überblick innerhalb der Geschichte wäre wirklich toll gewesen.

FAZIT: Spannendes Fantasyabenteuer

"The Shadow Mark" ist spannend, abwechslungsreich und bot fast rundherum beste Unterhaltung. Ein wenig mehr Orientierung in dem Land, in dem die Geschichte spielt, hätte ich mir gewünscht, um noch mehr in sie eintauchen zu können. Abgesehen davon gibt es nichts zu meckern!
bewertung_2 pergamentfalter

Zusammenfassung

Positiv Neutral Negativ
  • Angenehmer Schreibstil
  • Abwechlungsreiche Charaktere
  • Spannung
  • Unterschwellige Liebesgeschichte
  • Als Einstiegsband geeignet
  • Keine Karte oder anderer geografischer Überblick

Die Reihe im Überblick

  1. Lord Mouse
  2. The Shadow Mark

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.