[Rezension] Susan Ee: Angelfall

Freitag, 29. September 2017 | 10 Kommentare
Werbung
284 Seiten | 2012 | Feral Dreams LLC | Englisch

Originalausgabe

Reihe: Penryn and the End of Days #1

[Nicht auf der Verlagswebseite gelistet.]

Die Engel sind da.

"Apokalypse" ist nicht länger ein Wort, dass nur im kirchlichen Kontext und zur Dramatisierung verwendet wird. Es ist ein Zustand. Sechs Wochen ist es her, seit die Engel auf die Erde kamen und die Welt, wie wir sie kannten, zerstörten. Weltweit liegen Städte in Trümmern. Tausende, wenn nicht sogar Millionen Menschen sind tot. Die Überlebenden versuchen, alles irgendwie durchzustehen, während die Gefahr der Engel längst nicht gebannt ist.
Mittendrin versucht die siebzehnjährige Penryn, ihr Überleben und das ihrer kleinen Schwester und ihrer Mutter zu sichern. Als Engel ihre Schwester entführen, steht für Penryn fest, dass sie sie retten muss. Hilfe fordert sie dabei von dem flügellosen Engel Raffe, den sie nach einem Kampf mit seinesgleichen von der Straße holte, und den nun ganz eigene Motive zurück in das Hauptquartier der Engel treiben.

Verkehrte Welt

Die Handlung beginnt beinahe romantisch mit einem Sonnenuntergang - nur dass direkt deutlich wird, dass hier nichts traumhaft und friedlich ist. Ganz im Gegenteil. Die Welt ist verwüstet. Penryn und ihre Familie sind auf der Flucht. Und über allem schwebt die ständige Gefahr, einem Engel zu begegnen. Es ist natürlich zunächst einmal eine Umstellung, die Engel hier nicht als gutmütige Retter und Helfer in göttlichem Auftrag zu erleben. Das hat mich anfangs ein wenig irritiert. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase war es eine angenehme Abwechslung.
Eine unterschwellige Spannung ist schon auf den ersten Seiten spürbar. Sie bleibt die gesamte Handlung über erhalten und gipfelt in mehreren kleinen und größeren Höhepunkten bis hin zu einem tollen Finale, das Lust auf mehr macht. Langeweile kam für mich an keiner Stelle auf. Ich bin förmlich durch die Geschichte geflogen.

Von Affen und Vögeln [Insider]

Das Highlight von "Angelfall" waren für mich allerdings weder die spannende Handlung, noch die Engel an sich. Es waren die einfach großartig ausgearbeiteten Figuren, allen voran die beiden Protagonisten Penryn und Raffe.
Können wir mal einen Moment innehalten und jubeln, weil es hier endlich mal wieder eine Protagonistin in einem Jugend(fantasy)buch gibt, die nicht ständig gerettet werden muss? Penryn braucht keinen starken Mann, der ihr immerzu aus der Klemme hilft, und sie hört auch nicht auf nachzudenken, als ein gutaussehender Mann auf der Bildfläche auftaucht. Sie ist eine Kämpferin durch und durch; selbstbewusst, pragmatisch und mit einer schönen Entwicklung innerhalb der Geschichte. Aus ihrer Perspektive wird in Ich-Form die Geschichte erzählt, wodurch ich sie sehr gut kennenlernen konnte.
Während ich das Gefühl hatte, von Penryn nahezu alles zu kennen, konnte ich Raffe dagegen nur schwer einschätzen. Protagonist hin oder her, er gibt nicht viel von sich preis - was allerdings bei weitem kein Grund war, ihn nicht zu mögen. Seinen Charakter fand ich einfach nur genial und sein trockener Humor brachte mich mehrfach zum Lachen.
Für sich allein fand ich Penryn und Raffe schon großartig, gemeinsam sind sie der Grund, warum "Angelfall" zu meinen Lesehighlights gehört. Die beiden verbindet weder eine Freundschaft, noch eine Schockverliebtheit wie in vielen anderen Büchern des Genres. Ihr Zweckbündnis ist rein praktischer Natur und kein Grund, dass sich die zwei sofort mögen müssen - was für einige Spannungen zwischen den beiden sorgt. Ihre Dialoge sind dabei vielfach einfach nur genial: Sie sind beide schlagfertig und während Penryn sich nichts von einem Engel sagen lassen will, scheint Raffe in ihr vor allem zu Beginn ein notwendiges, aber nerviges Übel zu sehen, mit dem er sich notgedrungen arrangieren muss. Die Entwicklung ihrer Beziehung zueinander war bis zum Ende dieses Bands super beschrieben und angesichts des Finales bin ich sehr gespannt, wie es mit den beiden im zweiten Teil weitergeht!

FAZIT

Überzeugende Handlung, spannend geschrieben und tolle Figuren - von mir gibt es für alle, die dieses Buch noch nicht kennen, eine absolute Leseempfehlung!

bewertung_5_pergamentfalter

10 Kommentare

  1. Eine sehr sehr schöne Rezension!
    Ich kann dir nur zustimmen, ich liebe die Reihe!
    Penryn hat es voll drauf und dafür liebe ich sie ��

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Sarah! :)
    Angel Fall habe ich vor einigen Monaten gelesen und hatte mir sehr viel von dem Buch erwartet. Und wurde schwer enttäuscht. Ich fand das Buch leider ganz und gar nicht spannend und auch mit den Figuren konnte ich nicht so viel anfangen. Sehr schade, aber je mehr Loblieder man hört, desto leichter ist es, enttäuscht zu werden und genau das ist mir leider passiert. :(

    Ganz ganz liebe Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Maike,
      oh je, das ist ja schade. Da merkt man mal wieder, wie unterschiedlich Bücher empfunden werden können :/
      Hast du die deutsche oder die originale Version gelesen? Ich hab gestern in die deutsche Mal reingelesen und da hat es mich komischerweise kaum packen können ^^'

      Liebe Grüße
      Sarah

      Löschen
    2. Ich habe tatsächlich die deutsche Übersetzung gelesen. Gerade, wenn es um Fantasy oder aber um große Gefühle geht, traue ich mich nicht so an die englische Sprache heran, weil ich befürchte, zu viel Wichtiges und Besonderes zu verpassen. Aber vielleicht sollte ich es hier einmal versuchen, wo ich die Welt ja schon kenne? ;)

      Löschen
    3. Vielleicht wäre es einen Versuch wert. Du kannst ja mal in die Leseprobe reinlesen, möglicherweise zeigt dir die schon, ob es im Original ein anderes Feeling ist :)

      Löschen
  3. Tolle Rezension!
    Ich fand die Trilogie auch super und ich lese eigentlich nicht so viel YA.
    Penryn und Raff mochte ich echt gerne.
    Viel Spaß beim Lesen der Folgebände :)

    LG
    Elisa

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Sarah,
    okay, meine WuLi ist mal wieder gewachsen. Danke :)
    LieGrü
    Elena
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sarah,
    Angelfall habe ich irgendwann 2016 gelesen und um ehrlich zu sein...ich mochte es, aber es hat mich nicht so gepackt, dass ich danach weitergelesen hätte. Mir hat einfach das gewisse Etwas gefehlt, aber ich kann dir gar nicht sagen, was genau. Bei manchen Büchern funkt es wohl einfach, bei manchen nicht.
    Liebe Grüße und schönen Sonntag noch,
    EMily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Emily,

      danke dir,für deinen Kommentar! Da merkt man wieder, wie unterschiedlich Bücher auf einen wirken können.

      Viele Grüße
      Sarah

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.