Fantastische Vielfalt: Subgenres im Fantasy-Bereich

Mittwoch, 28. Juni 2017 | Kommentieren
faktastisch_fantasy_subgenres


Inhaltsverzeichnis


Fantasy ist nicht gleich Fantasy.
Für diejenigen, die sich regelmäßig in diesem Genre bewegen, ist das sicher keine Neuigkeit. Das Fantasy-Genre ist groß und mitunter reichlich unübersichtlich. Da stehen im Buchregal neben Orks und Drachen in fantastischen Welten auch Vampire in einer modernen Großstadt. Neben fantastischen Epen finden sich nicht minder fantastische Sachbücher. Und neben blutrünstigen Geschichten, die vor allem Erwachsene ansprechen sollen, reihen sich Kinder- und Jugendfantasy ebenso aneinander wie Fantasy-Bücher, die von allen Altersgruppen gelesen werden können. Dazu kommen noch eine ganze Reihe unterschiedlichster Themen und Motive und Wesen... Und schlussendlich ist das Fantasy-Wirrwarr komplett.

Aber was ist jetzt eigentlich Fantasy? Oder was kann es sein?
Wie in jedem Genre kennt auch die Fantasy eine ganze Reihe von Subgenres, die sich mal mehr, mal weniger voneinander unterscheiden.
Die folgende Übersicht soll euch einen kleinen, grundlegenden Einblick in die Welt der Fantasy und ihrer unterschiedlichen Formen ermöglichen. Welche Subgenres gibt es? Was macht sie aus? Welche Beispiele finden sich dafür in den Weiten der literarischen Welt?
Dabei sollte die Übersicht keinesfalls als abschließend und statisch betrachtet werden.
(Sub-)Genres tendieren dazu, sich zu vermischen und zu überschneiden. Ein Buch kann gleichzeitig mehreren Subgenres angehören, je nach dem, auf welche Merkmale man sich konzentriert. Darüber hinaus gibt es immer wieder Mischformen aus verschiedenen Subgenres. Manche Subgenres verändern mit der Zeit ihre Form; die Grenzen zu anderen Subgenres können verschwimmen oder lösen sich scheinbar komplett auf. Neue, kleine Subgenres entstehen - insbesondere an den Grenzen zu anderen Genres.
Diese Übersicht soll die am häufigsten vertretenen und bekannten Subgenres beleuchten und einen grundlegenden Einblick in die Vielfalt der Fantasy ermöglichen.

Klassische Fantasy-Subgenres

High Fantasy
Magie, Drachen und fantastische Welten: High Fantasy ist das klassische Fantasy-Genre und orientiert sich meist an den Werken Tolkiens. Die Handlung spielt in einer fiktiven Welt, die häufig mittelalterlich geprägt und von der Geografie über die Gesellschaft bis hin zur Kultur detailliert ausgearbeitet ist. In dieser Welt ist Magie ein zentraler Bestandteil. Zudem wird sie typischerweise von Fabelwesen wie Drachen, Elfen, Zwergen u.a. bevölkert.
Die Handlung selbst ist häufig als abenteuerliche Reise (Quest) eines einzelnen Helden oder einer Heldengruppe gestaltet, auf der es eine Aufgabe zu lösen oder einen magischen Gegenstand/ Ort zu finden gilt. In vielen Fällen gipfelt die Handlung in eine finale Schlacht.

Beispiele: "Der kleine Hobbit" und "Der Herr der Ringe" (J. R. R. Tolkien), "Erdsee" (Ursula K. Le Guin), "Die Zwerke" (Markus Heitz), "Die Orks" (Michael Peinkofer)


Epic Fantasy (Epische Fantasy)
An der Epic Fantasy scheiden sich die Geister: Häufig wird der Begriff als Synonym für High Fantasy verwendet, aber er kann auch ein weiteres Subgenre der Fantasy bezeichnen.
Als separate Genre-Bezeichnung geht es in der Epic Fantasy nicht um die Konflikte einzelner Charaktere oder Geschehnisse einzelner Orte wie in der High Fantasy. Stattdessen wird das Schicksal ganzer Landstriche bis hin zur gesamten Welt thematisiert und in "epischen" Kämpfen ausgefochten. Die Welt und ihre Charaktere sind dabei klar in Gut und Böse gegliedert. Jeder Charakter ist klar einer Seite zugeordnet und besitzt entsprechende Eigenschaften.

Beispiele: "Der Herr der Ringe" (J. R. R. Tolkien), "Das Lied von Eis und Feuer" (George R. R. Martin)


Low Fantasy
Low Fantasy, als direktes Gegenstück zur High Fantasy, spielt meist ebenfalls in fiktiven Welten, die allerdings weniger detailliert ausgearbeitet sind, kann aber auch in der realen Welt verortet sein. Magie und Fabelwesen existieren, wenn überhaupt, meist nur in sehr beschränkten Mengen. Dieses Subgenre thematisiert keine riesigen/ epischen Kämpfe um die Zukunft ganzer Reiche, sondern fokussiert sich auf die Entwicklungen und Schicksale einzelner Charaktere. Eine klare Abgrenzung zwischen Gut und Böse existiert dabei meist nicht, stattdessen sind die Charaktere komplexe Figuren mit guten und schlechten Eigenschaften.
Der Begriff Low Fantasy wird heute häufig synonym mit Heroic Fantasy und Sword and Sorcery verwendet.

Beispiele: "Conan" (Robert E. Howard), "Das Lied von Eis und Feuer" (George R. R. Martin)


Heroic Fantasy und Sword & Sorcery (Heroische Fantasy und Schwert & Zauberei)
Beide können als einzelne Fantasy-Subgenres wie auch als Subgenres der High oder Low Fantasy definiert werden. Im Mittelpunkt steht ein meist männlicher Held, seine (charakterliche) Entwicklung und seine Abenteuer. Zentrale Motive sind Mut, Tapferkeit und das Heldentum an sich.
Die Übergänge zwischen beiden Subgenres sind fließend, z.T. werden die Begriffe synonym verwendet. Als markantester Unterschied wird, wenn überhaupt, die Konzeption der Figuren angeführt: Während in der Heroic Fantasy der Held nach moralisch guten Zielen strebt, tendiert der Held in Sword and Sorcery dazu, mitunter moralisch fragwürdig zu handeln.

Beispiele: "Conan" (Robert E. Howard), "Königsmörder-Chronik" (Patrick Rothfuss), "Fafhrd und Grauer Mausling" (Fritz Leiber)

Moderne Fantasy-Subgenres

Contemporary Fantasy (Zeitgenössische Fantasy)
Fantastische Elemente in der realen Welt: Das ist Contemporary Fantasy. Dabei gibt es unterschiedliche Formen, in denen Realität und Fiktion aufeinandertreffen können:
  1. Fantastische Elemente sind ein fester und bekannter Teil der Realität.
  2. Fantastische Elemente formen eine unbekannte oder wenig bekannte Parallelgesellschaft.
  3. Die Fantasywelt und die Realität sind voneinander getrennte Welten, die durch ein Portal o.ä. miteinander verbunden sind. Mitunter wird diese Form auch als separates Subgenre betrachtet.
Beispiele: "Harry Potter" (Joanne K. Rowling), "Die Chroniken von Narnia" (C. S. Lewis), "Rachel-Morgan-Reihe" (Kim Harrison), "Dark Elements" (Jennifer L. Armentrout)


Urban Fantasy (Städtische Fantasy)
Dem Namen folgend spielt Urban Fantasy in der (Groß-) Stadt. Einige Definitionen gehen weiterhin davon aus, dass die Handlung einen dunklen Grundton hat und Vampire, Werwölfe oder Dämonen charakteristische Wesen sind.
Urban Fantasy kann ein Subgenre der Contemporary Fantasy sein und demzufolge in der modernen Stadt spielen. Möglich sind allerdings auch städtische Spielorte der Vergangenheit.
Beispiele: "Rachel-Morgan-Reihe" (Kim Harrison), "Chroniken der Unterwelt" (Cassandra Clare)


All-Age-Fantasy
Anders als die anderen bisher genannten und nachfolgenden Subgenres bezieht sich die All-Age-Fantasy nicht auf inhaltliche Aspekte, sondern auf die Zielgruppe: Sie will Leser unabhängig von ihrem Alter ansprechen. Eingestuft wird All-Age-Fantasy häufig als Jugendbuch, allerdings erfreuen sich auch immer öfter (junge) Erwachsene an diesem Genre.
Inhaltlich handelt es sich hierbei oft um gut durchdachte, vielschichtige Handlungen mit fantastischen Elementen. Die Protagonisten sind überwiegend junge Personen/ magische Wesen, deren persönliche Entwicklung einen wichtigen Teil der Handlung ausmacht.
Beispiele: "Harry Potter" (Joanne K. Rowling), "Edelstein-Trilogie" (Kerstin Gier), "Chroniken der Unterwelt" (Cassandra Clare)

Fantasy im Übergang zu anderen Genres

Pseudohistorische Fantasy
In der pseudohistorischen Fantasy werden historische Ereignisse und Epochen mit fantastischen Elementen verbunden - im Bestfall so, dass der Übergang zwischen real und fiktiv kaum bis gar nicht zu spüren ist. Häufiger Ausgangspunkt der Geschichten sind der in der Vergangenheit stark ausgeprägte Glaube an Magie sowie Sagen, Legenden oder historische Ereignisse und Personen.

Beispiele: "Feuer und Stein" (Diana Gabaldon), "Faustus" (Kai Meyer), "Avalon-Saga" (Marion Zimmer Badley)


Science Fantasy (Naturwissenschaftliche Fantasy)
Zwischen Fantasy und Science Fiction ist die Science Fantasy angesiedelt, die Elemente beider Genre verbindet.
Eine genauere, einheitliche Definition zu diesem Subgenre existiert nicht; vielfach wird eher von Fantasy oder Science Fiction gesprochen, nicht aber von Science Fantasy. Auffindbare Elemente, die Science Fantasy charakterisieren können, sind Parallelwelten, Superhelden, Monster sowie eine Mischung aus möglichen und unmöglichen Technologien und Science Fiction und Magie.
Beispiele: "Darkover-Zyklus" (Marion Zimmer Bradley), "Artemis Fowl" (Eoin Colfer), "Incarceron/ Sapphique" (Catherine Fisher)


Dark Fantasy
Am Übergang von Fantasy zu Horror findet sich die Dark Fantasy, die Horror-Elemente, Düsteres und Unheimliches mit Fantasy-Elementen verknüpft.
Dark Fantasy kann sowohl in der realen, als auch in einer fiktiven Welt spielen. Typische Wesen, die in der Dark Fantasy auftreten, sind Vampire, Werwölfe, Geister und Dämonen. Häufig finden Leidenschaft und Erotik in diesem Subgenre eine stärkere Bedeutung als in anderen.
Beispiele: "Dracula" (Bram Stoker), "Der Turm" (Stephen King), "Die Saga von Kane" (Karl Edward Wagner)


Romantic Fantasy/ Romantasy (Romantische Fantasy)
In diesem Subgenre mischen sich Liebesroman und Fantasy: Die Liebesbeziehung der Charaktere und die Entwicklung derselben stehen hier klar im Vordergrund. Häufig ist die Romantasy im städtischen Raum angesiedelt und gehört damit ebenfalls zur Urban Fantasy.
Beispiele: "Gestaltwandler-Serie" (Nalini Singh), "Midnight Breed" (Lara Adrian)

Sonstige Subgenres

Animal Fantasy (Tierfantasy)
In der Animal Fantasy sind Tiere die Helden der Geschichte. Dabei können es normale Tiere sein oder - in selteneren Fällen - Menschen, die sich für längere Zeit in Tiere verwandeln. Werwesen (bsp. Werwölfe) werden üblicherweise nicht dazugezählt.
Meist können die Tiere zumindest untereinander sprechen. In den Geschichten wird ihre Sprache wie die menschliche Sprache dargestellt. Typische Laute wie Fauchen, Bellen, Quaken, Summen etc. werden häufig nur in den Beschreibungen, nicht aber als Lautmalerei in der wörtlichen Rede dargestellt.

Beispiele: "Watership Down" (Richard Adams), "Warrior Cats" (Erin Hunter)


Humor/ Comic/ Fun Fantasy/ Funtasy (Humoristische Fantasy)
Humorvoll, witzig, ironisch oder auch zum Nachdenken anregend ist die humoristische Fantasy. Parodien auf bekannte Fantasy-Werke oder klassische Fantasy-Elemente finden sich hier ebenso wie Satire auf der Basis von Fantasy-Elementen.

Beispiele: "Zamonien-Zyklus" (Walter Moers), "Scheibenwelt-Romane" (Terry Pratchett)


Social Fantasy (Soziale Fantasy)
Der Schwerpunkt der Social Fantasy liegt auf sozial- und gesellschaftskritischen Themen. Verschiedene Gesellschaftsformen und politische Utopien (bsp. Anarchismus) werden hierbei mitsamt ihrer Vor- und Nachteile und Probleme in Fantasy-Welten dargestellt bzw. erprobt. Insgesamt spielt Politik in diesem Subgenre eine sehr große Rolle.
Eine wichtige Grundlage für die Aussagekraft und Glaubwürdigkeit der Social Fantasy sind gut durchdachte, logische (Grund-) Konflikte und Handlungsverläufe.

Beispiele: "Erdsee-Saga" (Ursula K. Le Guin), "Der Wüstenplanet" (Frank Herbert)


Erotic Fantasy (Erotische Fantasy)
Dem Namen entsprechend handelt es sich hierbei um Fantasy, die einen besonders starken Wert auf die erotische Komponente legt. In einer Variante der Erotic Fantasy finden sich innerhalb der Handlung grafische, detaillierte Sexszenen. In einer anderen Variante tritt die tatsächliche Handlung so weit in den Hintergrund, dass das Erotische die Geschichte dominiert. In diesem Fall können Handlung und Charaktere als von Sex und Erotik dominiert erscheinen.


Beispiele: "Drachen-Tempel-Saga" (Janine Cross), "The Iron Dragon's Daugther" (Michael Swanwick), "Black Dagger" (J. R. Ward)


Zeitreisen
Zum Teil als eigenes, wenn auch kleines Subgenre der Fantasy betrachtet, wird der Bereich der Zeitreisen. Dabei können Charaktere mit magischen Gegenständen, mystischen Portalen oder durch besondere Fähigkeiten durch die Zeit reisen.
Zur Fantasy wird dieser Bereich jedoch nur gezählt, solange die Zeitreisen auf Magie basieren. Andernfalls - wenn Technik im Spiel ist - gehören die Zeitreisen zur Science Fiction.

Beispiele: "Edelstein-Trilogie" (Kerstin Gier), "Die Hüter der Zeit" (Marianne Curley), "Nie mehr zurück" (Vivian Vande Velde)


Pseudodokumentation
Unter diesem recht kleinen Subgenre werden fiktive Sachbücher zusammengefasst, die fantastische Elemente enthalten oder sich mit fantastischen Wesen und Welten befassen.

Beispiele: "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" (Joanne K. Rowling), "Das geheime Handbuch der Drachenkunde" (Dugald A. Steer), "Halbritters Tier- und Pflanzenwelt" (Kurt Halbritter)


Märchenromane und Kunstmärchen
Dem klassischen Bild des Märchens entsprechend, handelt es sich hierbei um märchenhafte und poetische Geschichten, die allerdings ursprünglich eher für Erwachsene gedacht waren.
In Bezug auf Themen, Motive und stilistische Elemente bedienen sich Kunstmärchen und die im Vergleich längeren Märchenromane oft des Volksmärchens. Im Unterschied dazu sind beide Subgenres allerdings weder eindimensional, noch stereotyp gestaltet.
Inhaltlich orientieren sie sich nicht an bloßen Schwarz-Weiß-Schemata, sondern behandeln auch Grauzonen. Dadurch erhalten die Handlung und die Charaktere eine Tiefe, die im Volksmärchen nicht zu finden ist, und wirken wirklichkeitsnaher. Diese moderne Form der Märchen hat nicht zwingend ein Happyend.

Beispiele: "Der kleine Prinz" (Antoine de Saint-Exupéry), "Die Schneekönigin" (Hans Christian Andersen), "Die Märchen von Beedle dem Barden" (Joanne K. Rowling)

Quellen

BERGSCHNEIDER, Eva: Was ist Fantasy-Literatur?, URL: http://www.phantastik-couch.de/fantasy.html (Letzter Aufruf: 28.06.2017)
DE GRANDPAIR, Holger (2011): Wie man einen Fantasy-Bestseller schreibt: An den Beispielen Harry Potter, Biss und Die Zwei Schwerter, Norderstedt: Books on Demand GmbH
EBAY (2016): Fantasy in der englischsprachigen Literatur: Was bedeutet High, Low, Dark, Urban und Science?, URL: http://www.ebay.de/gds/Fantasy-in-der-englischsprachigen-Literatur-Was-bedeutet-High-Low-Dark-Urban-und-Science-/10000000177686695/g.html (Letzter Aufruf: 28.06.2017)
HENDERSON, Randy: Is it Science Fiction or Science Fantasy?, URL: http://www.fantasy-magazine.com/non-fiction/is-it-science-fiction-or-science-fantasy/ (Letzter Aufruf: 28.06.2017)LAUE, Mara (2016): Liste aller Genres und Subgenres von Mara Laue, URL: http://by-arp.de/liste-aller-genres-und-subgenres/ (Letzter Aufruf: 28.06.2017)
LEIGH, Megan (2015): Epic, heroic, urban… What’s the difference between fantasy sub-genres?, URL: http://pop-verse.com/2015/05/13/epic-heroic-urban-whats-the-difference-between-fantasy-sub-genres/ (Letzter Aufruf: 28.06.2017)
WIKIPEDIA: Fantasy, URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Fantasy (Stand: 28.06.2017)
WORD HUNTER (2016): What is the Science Fantasy Genre?, URL: https://hunterswritings.com/2016/12/15/what-is-the-science-fantasy-genre/ (Letzter Aufruf: 28.06.2017)

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Vielen Dank für eure Kommentare!