DIY Kalender 2017

Sonntag, 5. Februar 2017 | Kommentieren
In meinen Monatsrückblicken hatte ich bereits geschrieben, dass ich mich in diesem Jahr mit der Wahl eines Terminkalenders ziemlich schwer getan habe. Angebote im Handel waren meist zu groß, zu klein, zu unübersichtlich, hatten nicht die Seiten, die ich mir wünsche oder waren mir schlicht zu teuer.
Vor knapp drei Wochen tauchte dann die Idee auf, mir selbst einen Kalender zu gestalten. Nach einigem googeln und Ideen sammeln war es beschlossene Sache: Der Kalender 2017 wird ein DIY! Nur der Weg zum fertigen Buch sollte noch ziemlich nervenaufreibend werden ..

1. Inhalt und Layout

Der erste Schritt war ein Word-Dokument, in dem ich erst einmal chronologisch von der ersten bis zur letzten Seite jede einzelne gestaltete. Als Seitenformat habe ich A6 gewählt, als Farben ausschließlich Schwarz und Weiß.
Inhaltlich wollte ich Wochenübersichten mit Platz für Notizen und einem Tracker für meine Gewohnheiten. Zudem eine Jahresübersicht, eine "Year in Pixels"-Seite, eine Seite für Semesterpläne und Fehlzeiten, eine für Ziele, eine für Termine 2018 und Platz für Notizen. Insgesamt 113 Einzelseiten.

2. Seiten sortieren

Die nächste Stufe war wieder ein Word-Dokument - dieses Mal allerdings A5 quer mit zwei Spalten: meine Doppelseiten. Gleichzeitig sollte das meine finale Druckdatei werden. Sprich, die Sortierung der Seiten musste so sein, dass alle Seiten im gebundenen Buch an der richtigen Stelle sind. Leichter gesagt als getan ...
Nach einigen Fehlversuchen und genervtem "Das wird nie was!" habe ich mir einen Dummy gebaut: 3 A5-Blätter, mittig gefaltet, da ich später beim Binden pro Papierstapel 3 Blätter nehmen wollte. Auf den Dummy habe ich mir geschrieben, welche Seitennummer jeweils auf welcher Seite der 3 Blätter zu finden ist. Auf dieser Grundlage ging es dann auch ganz gut, die Seiten richtig zusammen zu setzen.

kalender_diy_1

3. Druck & farbliche Akzente

Als Papier habe ich mir 170g-Zeichenpapier ausgesucht. Die Blätter habe ich mit einem Cutter ins richtige Format geschnitten und anschließend doppelseitig bedruckt. Mit Buntstift und Fineliner kamen dann noch ein bisschen Farbe ins Spiel: Auf jeder Wochenseite habe ich oben die Tage der aktuellen und die der zwei folgenden Wochen aufgeschrieben. Die aktuelle Woche wurde nun rot. Genau wie Feiertage. Geburtstage bekamen einen pinken Rahmen.

kalender_diy_2

4. Vorbereitung zum Binden

Anschließend habe ich alle Seiten mittig gefaltet und zu Packen von jeweils drei Seiten zusammengelegt - immer in der richtigen Reihenfolge. Danach habe ich mit einem Zirkel in gleichmäßigen Abständen sieben Löcher genau in die Faltlinie gestochen: die Grundlage für's Binden.

kalender_diy_3

5. Binden

Die einzelnen Papierpacken habe ich mit Nadel und einem doppelt genommenen weißen Nähgarn zusammengenäht. Eine große Hilfe war mir dabei das Tutorial von Sea Lemon.

kalender_diy_4

6. Buchrücken

Normalerweise braucht man nach dem Zusammennähen Buchbinderleim, um den Buchrücken zu kleben - Leim, den ich nicht zuhause hatte. Auf Coralinart bin ich dann auf eine super Alternative aufmerksam geworden: Papierklebeband. Einen Streifen davon einfach möglichst straff über den Buchrücken kleben. Fertig.

kalender_diy_5

7. Einband

Für den Einband habe ich eine etwas dickere Pappe genommen, aus der ich 2 Buchdeckel und den Buchrücken ausgeschnitten habe. Für die Flexibilität des Buchrückens habe ich einen Streifen Stoff genommen, auf den mittig zunächst der Buchrücken-Einband und danach mit ein paar Milimetern Abstand die beiden Buchdeckel geklebt wurden.
Um den Kalender außen noch schöner zu machen und den überschüssigen Stoff auf den Buchdeckeln zu verstecken, habe ich die Deckel noch mit Motivpapier beklebt.

kalender_diy_6

8. Fertigstellen

Nachdem der Kleber getrocknet war, habe ich die komplette Außenseite des Papierpackens und die Innenseiten des Einbands mit Kleber bestrichen und beides vorsichtig zusammengeklebt. Als kleine Accessoires habe ich zwei Bändchen als Seitenmarkierungen und ein äußeres Gummiband mit eingeklebt - beides aus einem alten ausrangierten Kalender.

kalender_diy_7
kalender_diy_8

Mittlerweile ist der Kalender ganz gut gefüllt und wird fleißig benutzt. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich ihn in der Hand hab, weil er perfekt für meine Ansprüche ist und sich in der Hand einfach gut anfühlt.
Außerdem hat das Binden riesigen Spaß gemacht und wird garantiert nicht das letzte Mal gewesen sein.

Was haltet ihr von dem Kalender?
Findet ihr es auch so schwer, einen wirklich gut zu euch passenden Kalender zu finden?

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Vielen Dank für eure Kommentare!