[Rezension] Cassandra Clare: City of Ashes

Mittwoch, 6. Juli 2016 | Kommentieren
cover
Bildquelle: Margaret K. McElderry Books
512 Seiten | Taschenbuch | Margaret K. McElderry Books | Englisch

Originalausgabe

Reihe: Mortal Instruments 2 von 6

Erschienen: 01. September 2015

ISBN: 978-1481455978
Preis: 10,99 $

Zur Leseprobe | Weitere Informationen beim Verlag

Meine Meinung

Zum zweiten Mal nahm Cassandra Clare mich mit in ihre Shadowhunter-Welt. In der ist nach den Ereignissen aus dem ersten Band keineswegs Ruhe eingekehrt. Ein unbekannter Mörder treibt sein Unwesen in New York und macht Jagd auf Kinder der Downworlder: Faeries, Werwölfe, Magier und Vampire. Auch Valentine bleibt nicht verschwunden. Nachdem er bereits den Engelskelch in seine Hände gebracht hat, will er nun auch das Schwert der Seelen in seine Finger bekommen und schreckt dabei vor nichts zurück.

In Bezug auf die Hauptfiguren wirken noch immer die Erkenntnisse aus Band 1 nach: Clary und Jace, die sich ineinander verliebt haben, sind plötzlich Geschwister. Und Valentines Kinder. Was für Spannungen zwischen den beiden sorgt, hat insbesondere für Jace gravierende Nachwirkungen für sein Leben als Shadowhunter.
Die Geschichte hat mich erneut begeistert. Dieses Mal war mir die Handlung, abgesehen von einigen Eckdaten, komplett unbekannt, was das Lesen noch spannender gemacht hat. Zudem habe ich es genossen, die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven zu erleben und damit ein dreidimensionales Bild der Welt zu bekommen.
Auf die Charaktere bezogen, hat mich "City of Ashes" etwas enttäuscht. Zwar wirkten die Charaktere dieses Mal nicht so platt, wie ich es am Vorgängerband bemängelt habe, aber von einer emotionalen Bindung zu den Charakteren konnte auch dieses Mal kaum die Rede sein. Insbesondere Clary ist mir dieses Mal richtig auf die Nerven gegangen. Nachdem ihre Beziehung zu Jace unmöglich geworden ist, sucht sie sofort Halt bei Simon - eigentlich ihrem besten Freund, der sich in sie verliebt hat. Statt mit ihrem Liebeskummer umzugehen, geht sie mehr oder weniger eine Beziehung mit Simon ein, obwohl sie ihn nicht liebt. Wer spielt denn bitte so mit den Gefühlen von jemandem, noch dazu mit denen des besten Freundes?! Unverständlich, überhaupt nicht überzeugend beschrieben und hat den Charakter in meinen Augen sehr unsympathisch gemacht. Da konnte auch nicht Simons wirklich toll dargestellte Veränderung gegenwirken oder Charaktere wie Alec, Magnus und Isabelle, die allmählich eine stärkere, differenziertere Persönlichkeit bekommen.

Fazit

Alles in allem ist "City of Ashes" ein typischer zweiter Band einer Buchreihe: Nachdem der erste Band stark war, flaut es im zweiten ab, bevor es - normalerweise und ich hoffe hier auch - im dritten Band wieder aufwärts geht. Trotz Clarys negativer Entwicklung reicht es dank spannender Handlung und guten Nebencharakteren noch zu vier Pergamentfaltern.

bewertung_4_pergamentfalter

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Vielen Dank für eure Kommentare!