Buch falten: Pimp my Book!

Sonntag, 19. Juni 2016 | 6 Kommentare
buchfalten_bookfolding_home

Ob Buch Falten oder Orimoto - Bilder, Anleitungen und Videos zu im 3D-Effekt gefalteten Büchern kursieren schon seit einiger Zeit. Bisher bin ich immer ziemlich neidisch drum herum geschlichen.
"So was ist doch bestimmt richtig schwer nachzumachen."
"Das würde ich nie so hinbekommen."
"Eh ich das versaue, such' ich lieber neue Besitzer, die das Buch wirklich lesen wollen."

Rangetraut habe ich mich nicht. Bis jetzt.
Auf der Suche nach Bastelanleitungen bin ich mal wieder über Anleitungen zum Buch Falten gestolpert. Und dieses Mal dachte ich mir - warum eigentlich nicht?!
Gesagt, getan. Mithilfe eines Vorlagenprogramms habe ich mir eine Vorlage erstellt: Den Schriftzug "Home" mit Herz mit der Mess-Methode, bei der man die einzelnen Faltmarkierungen mit Lineal und Bleistift anzeichnet.
Das Buch, das ich genutzt hab, war ein Taschenbuch mit ca. 470 Seiten. Mittlerweile, weiß ich auch, warum man Hardcover nehmen sollte: Der weiche Einband ließ sich nach dem Falten nicht aufstellen und kippte immer wieder um. Musste also noch aus dicker Pappe einen neuen Umschlag basteln, aber das ging schnell ;-)
Drei Abende, Pi mal Daumen 6 bis 8 Stunden, hab ich für mein erstes Buch gebraucht - inklusiver einiger falscher Faltungen, verkehrter Markierungen und einem großen Fragezeichen (zu Beginn) über der Stirn: Das soll wirklich was werden?!
Es wurde. Und ich bin mir sicher, dass war nicht mein letztes gefaltetes Buch!

6 Kommentare

  1. Huhu,
    das sieht richtig, richtig genial aus!!! Ich hätte auch noch "alte" Bücher da, die ich nutzen könnte... *überleg* ;)

    Danke dir für den Link, das werde ich mir auf jeden Fall genauer anschauen.

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey! Und es gibt noch viel genialere, wenn man mal googelt :D
      Wünsch dir viel Erfolg, wenn du es versuchen solltest. Macht wirklich Spaß, wenn man den Dreh erstmal raus hat!

      Lg Sarah

      Löschen
  2. Oh wie schön, sowas find ich echt Klasse. Mach weiter !!!
    Und danke für deine Tips ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Und gern geschehen :-)

      Löschen
    2. Könntest du vielleicht kurz noch zeigen, wie du einen "Hardcover-Umschlag" für das Taschenbuch zauberst?

      Löschen
    3. Viel zu zeigen gibt es da tatsächlich nicht. Ich hab einfach dicke Pappe genommen und den Buchumschlag darauf gezeichnet (Frontcover-Umriss abzeichnen, direkt daneben Buch auf Rücken drehen, wieder abzeichnen, direkt daneben das Rückcover abzeichnen). Dann ausschneiden. Damit es sich besser knicken ließ, habe ich die Knicklinien zwischen Front-/ Rückcover und Buchrücken ganz leicht angeritzt. Die fertige Pappverstärkung hab ich mit doppelseitigem Klebeband befestigt.
      Ich kann aber wirklich nur dazu raten, direkt ein Hardcover zu verwenden. Die Pappverstärkung hat sich bei mir nach einigen Monaten gelöst und trotz Verstärkung stand das Buch nicht so gut, wie es ein Hardcover tut. Besonders schön fand ich es so auch nicht ;-)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.