[Rezension] Amanda Koch: Die Wächter von Avalon - Die Prophezeiung

Sonntag, 13. September 2015 | Kommentieren
416 Seiten | Hardcover mit Schutzumschlag | familia Verlag | Deutsch

Originalausgabe

Reihe: Wächter von Avalon #1

Erschienen: 08. März 2013

ISBN: 978-3943987140
Preis: 16,95 €

Direkt beim Verlag bestellen

Rezensionsexemplar

Meine Meinung

"Die Wächter von Avalon - Die Prophezeiung" ist der erste Band der Trilogie "Die Wächter von Avalon".
Schon länger fühlt sich die achtzehnjährige Esmeralda "Esmé" Breckett in ihrer Familie nicht mehr richtig zuhause. Ein ständiges Gefühl der Sehnsucht erfüllt sie, doch wonach sie sich sehnt, ist ihr ein Rätsel. Momente der Ruhe und des Zufriedenseins findet sie nur in ihren Träumen von einer smaragdgrünen Sonne und einem geheimnisvollen Fremden, zu dem sie sich auf merkwürdige Weise hingezogen fühlt.
Nach und nach gelingt es Esmé, die Botschaften ihrer Träume zu entschlüsseln. Ihre Suche nach der Wahrheit führt sie auf die Spur der Suttons, einer Familie, die vor Jahren aus dem Leben der Brecketts verschwand. Dabei kann Esmé zunächst nur erahnen, wie sehr sich ihr Leben durch die Begegnung mit Raven Sutton verändern wird. Sie erfährt von der Prophezeiung der Lichtelfen und der Gefahr, in der das magische Reich Amaduria mit der heiligen Insel Avalon und die Wächter Avalons schweben. Soll wirklich sie - Esmé - Teil dieser alten Prophezeiung sein?
"Die Magie Avalons verändert jeden."
(Seite 278)
Die beiden Hauptcharaktere Esmé und Raven waren mir schnell sympathisch. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden erzählt, wodurch ich sie noch besser kennenlernen konnte. Amanda Koch entwickelt von Anfang an eine schlüssige Geschichte mit - zunächst nur unterschwelliger - Spannung und, typisch Jugendbuch, einer Portion Liebe. Die Handlungsorte in der Realität und auf Avalon sind sehr schön beschrieben, wodurch ich sie mir sehr gut vorstellen konnte. Ab und an hätte ich gern mal ein magisches Tor geöffnet, um hindurchzuspringen und mir alles mit eigenen Augen anzusehen.
Dennoch hat die Geschichte leider einiges von ihrem Potential verschenkt, was in meinen Augen vor allem am Schreibstil der Autorin lag. Die Gefühle, die insbesondere für Esmés Handlungsstrang und später für die Verbindung zwischen Esmé und Raven essentiell waren, sind bei mir leider nicht angekommen, wodurch ich zu Beginn auch etwas Schwierigkeiten hatte, einen Draht zu Esmé zu finden. Der Schreibstil ist eher trocken gehalten. Die Gefühle wurden nüchtern und oftmals viel zu knapp beschrieben, was bei mir ab und an sogar in Unverständnis gipfelte. Ich hätte sehr gern mit den beiden Protagonisten mitempfunden, doch konnten die Gefühle nicht auf mich übergreifen, was mir das Gefühl gab, vieles von der Geschichte nicht so mitzubekommen, wie es möglich gewesen wäre. Vor allem der erste Teil, bevor Esmé von Amaduria und Avalon erfährt, war für mich mehr "lebloser Text auf weißen Seiten" als ein Teil eines "lebendigen Buches mit lebendigen Charakteren", was ich sehr bedauert habe.
Zum Ende hin besserte sich der Schreibstil etwas, sodass ich an den Gefühlen der Protagonisten (endlich) teilhaben konnte. Das hätte ich mir für das ganze Buch gewünscht, doch mit diesem Abschluss habe ich Hoffnung, dass es in den beiden Folgebänden besser wird.
Auch hoffe ich, dass die Nebencharaktere wie z.B. Ravens Geschwister dann eine kräftigere Persönlichkeit erhalten. Bisher blieben sie mir noch zu farblos.

Fazit

Viel Potential von dem zu viel ungenutzt blieb. Amanda Koch kreiert in "Die Wächter von Avalon - Die Prophezeiung" eine interessante Welt, die Lust auf mehr macht. Die Charaktere waren mir meist sympatisch, ihre Persönlichkeit kann allerdings gerne noch ausgebaut werden. Leider konnte ich zu oft nicht richtig in die Geschichte eintauchen.
Dennoch ein interessanter Auftakt, der mich mit Neugier auf den zweiten Band zurücklässt.

bewertung_3_pergamentfalter

Vielen Dank an den familia Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Klappentext

Vertraue darauf, was mit dir geschieht.

Trauer, Sehnsucht. Das verraten Esmé Brecketts Augen - bis sich ihr Leben auf magische Weise verändert.
Der Geist von Avalon ruft nach ihr; und sie spürt einen Zauber um sich, der sie zu Raven Sutton führt. Aber wer ist dieser junge Mann, der ihr so seltsam vertraut erscheint?
Esmé erfährt von der Prophezeiung der Lichtelfen: Die heilige Insel Avalon und das magische Land Amaduria sind in Gefahr. Mächtige Feinde bedrohen die Wächter von Avalon, die Erben des großen Merlin. Die schwarzen Alben sind stark, und in einer Vision sieht Esmé Ravens Tod. Das dunkle Grauen greift nach ihr. Ist sie wirklich Teil einer Prophezeiung? Kann sie Raven im Zauber der magischen Welt retten?

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Vielen Dank für eure Kommentare!