[Rezension] Markus Heitz: Exkarnation - Krieg der Alten Seelen

Donnerstag, 14. August 2014 | Kommentieren
Lange habe ich gewartet - nun gibt es endlich wieder etwas Neues von Markus Heitz!
... Und es ist schon wieder ausgelesen. Leider ...


cover
Bildquelle: Knaur TB
608 Seiten | Taschenbuch | Knaur TB | Deutsch

Originalausgabe

Reihe: Exkarnation #1

Erschienen: 1. August 2014

ISBN: 978-3426516232
Preis: 9,99 €

Weitere Informationen beim Verlag

Rezensionsexemplar

Meine Meinung

Geschichte wiederholt sich.
Was ist, wenn sich dahinter kein Zufall oder Phänomen versteckt? Wenn sich Geschichte wiederholt, weil sich das Verhalten einzelner Menschen wiederholt? Weil die Menschen stets dieselben bleiben und sich nur die äußere Hülle verändert.
Markus Heitz schrieb bereits über Dämonen und Vampire. In seinem letzten Fantasy-Werk "Oneiros" schuf er mit den Todschläfern einen neuen Typus. Nun kommt noch ein weiterer hinzu: Die Seelenwanderer. Stellt euch vor, dass Seelen nach ihrem Tod nicht einfach vergehen und sich in die große Urmasse einfügen. Manche bleiben auf der Erde und suchen sich einen neuen Körper, wobei sie ungewöhnliche Fähigkeiten entwickeln.Und manche treiben dafür sogar unschuldige Menschen in den Selbstmord.
Als Claires Mann Finn ermordet wird, will sie ihm zu Hilfe eilen, stirbt dabei jedoch selbst. Die anfängliche Hoffnung, doch noch rechtzeitig wiederbelebt worden zu sein, wird schnell zunichte gemacht: Weder steckt sie in ihrem eigenen Körper, noch in einem richtigen Krankenwagen. Im Körper der Selbstmörderin Marlene "Lene" von Bechstein flieht sie vor den maskierten Bewaffneten im Krankenwagen, die eigentlich gehofft hatten, die mächtige Seelenwanderin Anastasia in Marlenes Körper vor sich zu haben. Fortan sieht sie sich zwei verfeindeten Seelenwanderer-Gruppierungen gegenüber. Mitten in diesem bereits Jahrhunderte währenden Krieg ist bald nicht mehr klar, wem sie eigentlich vertrauen kann. Wer kann sie unterstützen? Wem kann sie sich noch anvertrauen?
Markus Heitz jagt seine Figuren auch in diesem Buch wieder quer durch die Welt: Deutschland, Österreich, Russland und Kanada sind nur Beispiele. Zentrum ist dabei immer wieder Leipzig, das schon in vorhergehenden Büchern der Haupthandlungsort war.
"Exkarnation" ist im Grund genommen von zwei Handlungssträngen durchzogen: Auf der einen Seite erlebt man die Seelenwanderer und mittendrin Claire, die sich irgendwie versucht, in ihrem neu-alten Leben zurecht zu finden. Auf der anderen Seite stehen alte Bekannte: Eric und Sia aus "Judastöchter". Eric ist auch dieses Mal einer der Protagonisten, dessen Handlung jedoch lange Zeit unabhängig von den Parts der Seelenwanderer verläuft. Die beiden sind jedoch nicht die einzigen, mit denen ein Wiedersehen gefeiert wird: Auch das Bestattungsunternehmen Ars Moriendi von Konstantin Korff, noch bekannt aus "Oneiros", erlebt einen kurzen Auftritt.
Als Leser wird man schon zu Beginn in die Handlung hineingeworfen. Nach und nach klären sich anfängliche Verwirrungen und Heitz' Darstellung der Seelen und Seelenwanderer wird deutlich. Actiongeladene Szenen wechseln mit ruhigen Momenten, bei denen man jedoch immer ein gewisses Spannungspotenzial spürt. Unerwartete Wendungen durchziehen das Buch und bilden dabei selbst fast so etwas wie einen roten Faden. So schafft es Heitz sogar, dass zum Ende hin nahezu alles aufgelöst scheint, und sich dann - auf den letzten Seiten - noch einmal alles ändert und man als Leser schlichtweg ratlos zurückgelassen wird. Die Spannung ist auf hohem Niveau, dann die Ernüchterung: Warten auf Lösungen, auf eine Fortsetzung, auf Antworten. Auf Teil 2, den es auf jeden Fall geben soll. Nur wann?
In "Exkarnation" glänzt Markus Heitz wieder einmal mit einem ausgefeilten Schreibstil und einer fesselnden Erzählweise. Dadurch fällt es schwer, das Buch zwischenzeitlich aus der Hand zu legen und am Ende ist man so gefangen in der Geschichte, dass man es nur widerwillig hergibt. Angereichert mit Zitaten rund um das Thema "Seele" wird "Exkarnation" zu einem packenden Lesevergnügen!

Fazit

Markus Heitz beweist wieder einmal, dass er zurecht als Großmeister der deutschen Fantasy gilt. "Exkarnation" ist eine spannungsgeladene Geschichte mit Suchtpotenzial, die wohl keiner so schnell aus der Hand legen kann, wenn er sich einmal auf sie eingelassen hat.
Ganz klare Leseempfehlung und wenn ich könnte - dieses Mal würde es 6 von 5 Pergamentfaltern geben.

bewertung_5_pergamentfalter

Das Buch gab's als Rezensionsexemplar vom Verlag. Dafür nochmal ein herzliches Dankeschön!

Klappentext

Mein Name ist, nein, war Claire.
Mein neues Leben begann an dem Tag, als ich ermordet wurde.
Ein Wagen rast unvermittelt auf sie zu und überrollt sie. Claire stirbt an Ort und Stelle, obwohl sie ihrem Mann noch helfen wollte, der vor ihren Augen bei einem ­Überfall erschossen wird – doch ihre Seele verlässt die Erde nicht. Beherrscht von dem Wunsch, den Mörder zur Rechenschaft zu ziehen, fährt sie in den Leib der Selbstmörderin Lene von Bechstein. Doch Lenes ­Körper war eigentlich für jemand anderen vorgesehen, und Claire gerät mitten hinein in einen uralten Krieg.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Vielen Dank für eure Kommentare!