[NaNoWriMo] Woche 2 - Check!

Samstag, 12. Juli 2014 | Kommentieren
Nach 11 Tagen liegt mein Wordcount nun bei 14.824

Der Plot

... ist noch immer nicht vollständig. Ich habe etwa 50% der Geschichte geplottet, der Rest wartet noch, aber wenigstens habe ich Ideen.
Schreibtechnisch bin ich gerade beim zweiten Training angelangt.
Zur Info: Till und Nikolai haben sich mittlerweile kennengelernt, kommen ganz gut miteinander klar und zwei Trainingseinheiten hatten sie auch schon, in denen Nikolai versucht hat, Till auf die Konfrontation mit den Dämonen vorzubereiten.
Der erste Konflikt bahnt sich ebenfalls an: Tills bester Freund Charlie distanziert sich ohne Grund von ihm. Ob da mehr dahinter steckt...?
Der erste "große Knall" wird dann, denke ich, heute Abend geschrieben werden und dann geht es auch schon mit straffen Schritten auf den Mittelteil der Geschichte zu, denn die Anfangsphase verabschiedet sich nun allmählich. Die wichtigsten Charaktere sind vorgestellt, der Grundkonflikt steht und ein paar Geheimnisse wurden auch schon angedeutet. 

Der innere Lektor

Ich muss gestehen, ich bin nicht hundertprozentig zufrieden, denn ich weiß, dass ich an manchen Tagen mehr hätte schreiben können. Dabei lag es nicht mal an Faulheit, sondern vielmehr an dem Punkt, dass ich manchmal noch zu lange grüble. Ich bin für gewöhnlich ein Schreiber, der länger über seine Geschichte und die Worte, die er schreibt, nachdenkt. Nun von der Leber weg zu schreiben, fällt mir ab und zu nicht so leicht, wie ich es gern hätte.
Bestes Beispiel: Die guten alten Zeitsprünge. Ich bin im Moment noch nicht über die Anfangsphase hinaus und in der tauchen immer wieder Zeitsprünge auf - hauptsächlich zwischen Abend und Nacht sowie Nacht und Tag. Den Abschluss eines Abschnitts bekomme ich recht gut hin, stelle mir dann aber des Öfteren die Frage, wo ich nach dem Zeitsprung wieder einsetzen soll. Diese Grübelei kostet natürlich Zeit und dementsprechend auch Wörter. 
Allerdings kann ich mich bisher noch mit meinen kleinen Schreib-Sprints retten, die gehäuft am Wochenende laufen. Deswegen hoffe ich auch, dass ich an diesem Wochenende mindestens die 20.000er Marke knacke und vielleicht, wenn wirklich alles super läuft, sogar 25.000 Wörter und damit 50% meines Projekts schaffe. Mein letztes Ziel von 10.000 Wörtern am letzten Wochenende konnte ich übrigens erreichen. Sonntagabend gab es nochmal einen kleinen Sprint, der mich gerettet hat.

Verkürzter NaNo

Normalerweise hat man im Juli satte 31 Tage Zeit, sein Ziel zu erreichen. Bis vor wenigen Tagen ging auch ich davon aus, diese Tage zu haben, aber dann ist mir eingefallen - Shit, du hast Ende Juli dein Abschlussseminar vom FSJ. Dabei werden mir voraussichtlich zwischen 3 und 5 Tage flöten gehen, an denen ich nicht schreiben kann. Blöd...
Zum Glück bleiben mir die Wochenenden und da ich es unter der Woche meistens eh nicht auf meinen geplanten Durchschnitt schaffe, hoffe ich, dass mich die Schreib-freien Tage nicht zu sehr ins Minus ziehen. Immerhin bleiben mir nach dem Seminar noch einmal 5 Tage, um alles rauszureißen!



So. Mit diesem kleinen Zwischenbericht verabschiede ich mich dann wieder und setze mich zurück ans Schreiben.

Wir lesen uns!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Vielen Dank für jedes Kommentar.