[Adventskalender] 1. Türchen

Sonntag, 1. Dezember 2013 | 2 Kommentare
Eigentlich wollte ich in diesem Jahr gar keinen Adventskalender machen.
Und eigentlich habe ich auch gar keine Zeit dafür...
Aber dann hat mich die Idee zu dieser Geschichte erwischt. Eine weihnachtlich-winterliche Geschichte mit 24 kleinen Kapiteln und jeden Tag bis Weihnachten könnte ihr einen neuen Teil dieser Geschichte entdecken.
Ich hoffe, es gefällt euch und der eine oder andere hinterlässt auch mal ein Kommentar. Würde mich über ein paar Rückmeldungen freuen, wie euch der diesjährige Kalender gefällt.
Nun wünsche ich euch erst einmal viel Spaß mit dem ersten Teil der Geschichte und eine wundervolle Vorweihnachtszeit!


Silbern scheint das Mondlicht auf den verlassenen Park. Schnee hat das Gras, die welken Blumen und braunen Blätter bedeckt. Alles ist ruhig, friedlich.
Der schmutzige Herbst ist einem reinen Winter gewichen, der all das Übel, das Schlechte und Dreckige unter seiner weißen Decke zu verstecken versucht. Kein Autolärm, keine Stimmen, keine Musik aus den nahen Clubs dringt ein in dieses winterliche Paradies. Nicht einmal meine Schritte sind zu hören. Nichts stört. Ungetrübter Frieden.
Langsam durchquere ich den Park. Ich habe kein Ziel, laufe nur durch die Nacht und genieße die Stille. Orangefarbenes Licht der vereinzelten Laternen spiegelt sich in den Eiszapfen, die an Ästen und Laternen hängen. Einzelne Lichtstrahlen werden von den Schneekristallen tausendfach reflektiert.
Mit bloßer Hand fahre ich durch den Schnee auf einer der Parkbänke. Einzelne Flocken wirbeln auf und schweben im sanften Wind davon. Ich lächle, während ich ihnen bei ihrem fröhlichen Tanz zusehe.
Den Winter habe ich schon immer geliebt. Früher, als ich noch ein Kind gewesen war, liebte ich es, Engel in den Schnee zu malen und Schneemänner zu bauen – mit schwarzen Knöpfen und Augen und einer roten Karotte als Nase. Und wie es sich für einen echten Schneemann gehört, auch mit schwarzem Hut und rotem Schal, damit er nicht ganz so sehr friert, wenn die Sonne untergeht und es nachts noch kälter wird. Mama und Papa haben immer gelacht, wenn ich ihnen das erklärt habe. Ich fürchte, sie haben es nie wirklich verstanden.
Heute kann ich das nicht mehr. Leider. Mama hat irgendwann gesagt, ich sei zu alt für Schneemänner und Schlitten fahren. Meine Freunde waren der Meinung, dass man das als Teenager nicht mehr macht. Ich habe vorgegeben, ihnen zu glauben, aber wenn niemand hingesehen hat, habe ich trotzdem Schneeengel gemalt. Es weiß ja niemand, dass sie von mir sind. Nur Schneemänner, die baue ich nicht mehr. Das geht nicht.
Ich gehe weiter, lasse die Parkbank hinter mir. Der Wind wird etwas stärker; spielt auf den Eiszapfen wie auf einem Klavier. Eine leise, klare Melodie, die man nur in solch einer wundervollen Nacht hören kann. Seufzend sehe ich hinauf zu den Sternen. Wie ein allsehendes Auge thront der Vollmond am Himmel. Auf einem Baum wird Schnee aufgewirbelt und die vielen hundert Kristalle schweben an mir vorüber – erscheinen im Licht des Mondes wie winzige neue Sterne; wie eine fremde Galaxie, während ich das Lied dieser Nacht genieße und in seiner stimmlosen Melodie eine Botschaft vernehme, die mir längst bekannt ist.
In der Ferne endet der Park. Ich sehe die Hauptstraße, die am Tage viel befahren ist und nun verlassen daliegt. Ich sehe Straßenlichter und Leuchtreklame, die ich nicht entziffern kann. Vereinzelte Menschen tauchen für wenige Augenblicke aus den Schatten zwischen den einzelnen Lichtern auf, ehe sie in den nächsten verschwinden.
Ich nähere mich ihnen, folge dem einen oder anderen ein Stück, ohne dass er es merkt. Verlasse mein nächtliches Paradies, auf der Suche nach jemandem, der mich braucht.
Mein Name ist Lily.

2 Kommentare

  1. Hi :)
    Mir gefällt das erste Kapitel. Leider habe ich deinen Blog erst spät geaddet und habe wenig Zeit, deshalb habe ich erst jetzt angefangen die Geschichte zu lesen (ja. ist auch absolut der Sinn eines Adventskalenders) aber was ich bisher gelesen habe, gefällt mir schon mal gut. Vielleicht habe ich ja morgen Zeit, ein paar mehr Kapitel zu lesen, um auf dem neusten Stand zu sein und die Geschichte dann wie einen Adventskalender täglich mitverfolgen zu können. ^^
    lg, Lia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhu, der erste Kommentator ^^
      Freut mich, dass dir das, was du bisher gelesen hast, schon mal gefällt :)

      Löschen

Vielen Dank für eure Kommentare!