[Rezension] Cath Crowley: Graffiti Moon

Freitag, 10. Mai 2013 | Kommentieren
Rezensionsexemplar Vielen Dank dem Carlsen-Verlag und hierschreibenwir (Buchbotschafter)!


Pressedownloads

Cath Crowley: Graffiti Moon

256 Seiten | Ebook | Carlsen | Deutsch

Original: Graffiti Moon
Übersetzer: Henning Ahrens
Reihe: Einzelband

Erschienen: April 2013

ISBN: 978-3-646-90526-7
Preis: 11,99 € 

Direkt beim Verlag bestellen




Autoren-Info

Schon ihr ganzes Leben lang liebt Cath Crowley es, sich Geschichten auszudenken. Aufgeschrieben hat sie die jedoch lange Zeit nicht. Erst als sie von Australien nach Europa zog und einem ihrer drei Brüder Briefe schrieb, aus denen dieser ein Musical erstellte, begann ihre Schriftstellerkarriere. Heute lebt sie in Melbourne.
» Webseite der Autorin

Klappentext

Ich trete wie wild in die Pedale. Rase den Rose Drive hinab, wo Straßenlaternen die Häuser in orangefarbenes Licht tauchen. Ich muss es rechtzeitig schaffen. Oh, bitte, ich muss es rechtzeitig schaffen.
Ich muss Shadow treffen. Auch Poet, aber vor allem Shadow. Den Typen, der nachts malt. Vögel, die auf Mauern in der Falle sitzen. Leute, die sich in gespenstischen Wäldern verwirrt haben. Jungen mit Herzen, aus denen Grashalme sprießen, und Mädchen mit brummenden Rasenmähern. Ein Typ, der so etwas malt, ist ein Typ, in den ich mich verlieben könnte. Und zwar Hals über Kopf.  


Inhalt

Künstlerin. Kunstliebhaberin. Etwas außergewöhnlich. Das beschreibt Lucy Dervish wohl am besten. Seit einem Streit lebt ihr Vater im Schuppen im Garten und ihre Mutter schreibt im Haus an ihrem Roman. Sie selbst lernt das Glasblasen bei einem Glasbläser in der Stadt und möchte später vermutlich auch Kunst studieren. Und dann ist da noch Shadow, der Graffitikünstler, dessen wahre Identität angeblich niemand kennt. Gemeinsam mit seinem Freund Poet, der für den schriftlichen Part der Pieces zuständig ist, taucht er kurzzeitig auf und verschwindet dann wieder und ist dabei immer wieder schneller als Lucy, die ihn um jeden Preis treffen will. Vielleicht könnte sie sich ja in ihn verlieben? Und er sich in sie? Als sie nachts gemeinsam mit ihrer besten Freundin Jazz, ihrer neuen Freundin Daisy, deren möglicherweise Ex-Freund Dylan, Ed, mit dem sie einmal ein vollkommen verpatztes Date hatte, und seinem Kumpel Leo unterwegs ist, ahnt Lucy noch nicht, wie sehr diese Nacht alles ändern wird. Wie sehr sie nicht nur sie ändern wird. 

Meine Meinung

In "Graffiti Moon" tauchen drei verschiedene Parts, die das Buch in eine Art Kapitel unterteilen, auf: Einerseits Lucys Sicht, dann Eds Sicht und andererseits Poets Gedichte. Teilweise greift ein Part dem anderen dabei vor. Beispielsweise wird zunächst etwas bis zu einem gewissen Punkt aus Lucys Sicht erzählt, dann setzt Eds Sicht an diesem Punkt ein, gibt jedoch zunächst noch einmal einen Rückblick, wie Ed die vorangegangene Handlung erlebt hat. Dabei taucht auch mehrfach indirekte Rede auf, die (leider) nicht grammatikalisch richtig im Konjunktiv geschrieben wurde. Es mag sein, dass dies Teil des umgangssprachlichen Stils dieses Buches ist, allerdings hat es mich gestört, wenn es stellenweise in gehäufter Form aufgetreten ist.
Lucys und Eds Parts sind aus der Ich-Perspektive verfasst und geprägt von Gedankengängen, die, wie auch ein Teil der Gespräche, umgangssprachlich geschrieben sind, was für mich zunächst eine ziemliche Umstellung war. Von Büchern ist man eigentlich eine Normsprache gewöhnt, bei der die meisten Autoren versuchen, umgangssprachliche Ausdrücke zu vermeiden. In diesem Buch fand ich die Sprache allerdings sehr treffend gewählt, da sie die Jugend der Figuren unterstreicht und auch sprachlich verdeutlicht, dass die Hauptakteure Teenager sind, die sich besonders in ihrer Freizeit nicht immer an die in der Schule geforderte Normsprache halten.
Die Gedanken der beiden sind logisch aufgebaut und gut verständlich. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, warum eine Figur auf die eine oder andere Art reagiert, was sie beeinflusst und was sie zu dem gemacht hat, was sie sind. Durch ihre Gedanken werden die Figuren zu lebendigen Akteuren mit Vergangenheit, Plänen, Wünschen und Träumen. Mit Hintergrund und Persönlichkeit. Sie sind nicht perfekt, sondern haben alle ihre Schwächen und Stärken, sodass diese Geschichte bequem in der Realität spielen könnte.
Poets Gedichte sind im ersten Moment nicht unbedingt das, was man bei dem Begriff "Gedicht" erwartet. Sie haben kein festes Metrum, keinen Reim und unterschiedliche Verslängen. Dennoch tauchen ab und zu Stilmittel auf und wenn man sich einmal von dem traditionellen Gedichtbegriff gelöst hat, kann man auch Poets Werke als Gedichte bezeichnen, die dann eben eindeutig der moderneren Literatur zuzuordnen sind.
Ein wenig enttäuschend war für mich, dass das Geheimnis um Shadow und Poet für den Leser sehr früh gelöst wird. Cath Crowley gelingt es zwar durch geschickt gelenkte Gespräche und viele Gedankengänge der Figuren, einigermaßen mit den Charakteren mitzufiebern, bis auch Lucy und ihre Freundinnen das Geheimnis um die beiden Künstler lösen können, doch insgesamt fehlte mir die Spannung. Die langen Unterhaltungen und von Kunst geprägten Gedankengänge haben mich zwar dazu gebracht, schnell weiterzulesen, doch ein richtiger Spannungsbogen wurde so gut wie nicht aufgebaut. Fragen oder Schwierigkeiten, die der Beginn eines solchen Bogens hätten sein können, wurden rasch gelöst oder abgeschwächt.
Was mir an "Graffiti Moon" sehr gut gefallen hat und ich so bisher bei noch keinem Buch gefunden habe, war der Themenschwerpunkt "Kunst". Es geht nicht nur um die Liebe und mögliche Schwierigkeiten, die damit in Verbindung stehen können, sondern auch um die unterschiedlichsten Ausprägungen der Kunst: Zum Beispiel ist Lucys Mutter Schriftstellerin, ihr Vater tritt manchmal als Zauberer auf, Lucy lernt das Glasblasen und will später Kunst studieren, Shadow ist Graffitikünstler, Poet schreibt Gedichte und u.a. Lucy und Ed unterhalten sich über verschiedene Maler. Da ich Kunst selbst liebe, hat mir das natürlich gefallen, denn über Kunst unterhalten sich heute nur wenige. Zudem sollte man sich die Zeit nehmen, über die Pieces und Gedichte etwas länger nachzudenken. Mir kamen jedes Mal, wenn ich die Stellen erneut gelesen habe, neue Ideen, wie man etwas interpretieren könnte.
Betrachtet man das Design von "Graffiti Moon", so muss ich sagen, dass mir das Cover der Schutzhülle nicht besonders gefällt. Ich kann es weder mit dem Titel, noch mit dem Inhalt wirklich verbinden. Viel besser gefällt mir das Design des Hartcovers. Darauf sind Graffiti-Zeichnungen abgebildet, die ich treffender finde.

Fazit

Das Buch war gut, konnte mich jedoch nicht vollständig in seinen Bann ziehen. Ich mag die Figuren und die Thematik. Die Sprache ist gewöhnungsbedürftig, passt allerdings gut. Gefehlt hat mir die richtige Spannung. Positiv zu werten ist jedoch die Tiefgründigkeit, die sich hinter manchen Pieces, Gedanken und Gedichten verbirgt.


0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Vielen Dank für jedes Kommentar.