Eine Weihnachtsgeschichte

Samstag, 3. Dezember 2011 | Kommentieren
Es ist Heiligabend. Gemeinsam mit ihrer Tochter sitzt sie im Wohnzimmer vor dem prächtig geschmückten Weihnachtsbaum. Kleine bunte Päckchen sind liebevoll darunter verteilt worden. Auf einem Tischchen steht ein Teller mit frischen, duftenden Keksen. Aus dem Radio dringt fröhliche Weihnachtsmusik. Der ganze Raum ist mit roten und weißen Kerzen erhellt, deren flackerndes Licht die beiden warm umfängt.
„Schatz, möchtest du nicht deine Geschenke aufmachen?“, fragt sie ihre kleine Tochter liebevoll.
Entschlossen schüttelt sie den Kopf. „Nein. Ich will noch auf Papa warten.“
Die Mutter seufzt leicht. Sie versucht nicht noch einmal, ihre Tochter zu überzeugen. Es bringt nichts. Die Kleine ist ein Dickkopf. Genau wie ihr Vater. Sie schaut aus dem Fenster. Draußen ist es dunkel. Auf der verregneten Straße spiegeln sich die Lichter aus hunderten Fenstern.
Das Telefon klingelt. Sie steht auf, nimmt den Hörer ab. Ihre Mutter. „Liebes, wir wünschen euch schöne Weihnachten. Möchtet ihr nicht doch lieber zu uns kommen? Ihr müsst doch nicht allein feiern.“
„Nein, danke. Es ist besser so.“
„Bist du dir sicher?“ Ihre Mutter versteht es nicht. Niemand versteht es.
„Ja, Mutter. Feiert ihr schön. Wir haben es uns hier gemütlich gemacht.“
„Na gut. Ihr könnt jederzeit vorbeikommen, wenn ihr wollt.“
„Danke, Mutter. Ich weiß.“ Sie legt den Hörer auf, geht zurück ins Wohnzimmer. Ihre kleine Tochter steht am Fenster. Lächelt. Wie lange ist es nun her, dass sie nicht mehr gelächelt hat? Es scheint ein kleines Weihnachtswunder. Fröhlich dreht sich das Mädchen zu ihr um. „Schau mal, Mama!“, ruft sie und deutet mit einem ihrer kleinen Finger hinaus in die Nacht.
Sie läuft langsam zu ihrer Tochter. Sieht hinaus. Kleine weiße Flocken tanzen durch die Dunkelheit und decken die abgestorbenen Pflanzen zu. Der Regen hat endlich nachgelassen.
„Ist Papa jetzt bei den Engeln?“
Sie nickt mit feuchten Augen. „Ja. Papa wünscht dir frohe Weihnachten.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Vielen Dank für jedes Kommentar.