Broken - Eine "Harry Potter"-Fanfiktion

Sonntag, 21. April 2013 | Kommentieren
Figur: Draco Malfoy
Thema: Verzweiflung
Zeit: spielt nach dem Krieg im letzten HP-Band

Von meinem Zimmerfenster aus beobachtete ich die untergehende Sonne und das zögerlich über den Himmel kriechende Abendrot. Fünf Monate waren seit dem Ende des Krieges vergangen. Die Toten hatte man begraben und langsam kehrte die Normalität zurück. Zumindest für diejenigen, die an der Seite des großen Retters gekämpft hatten. Mir begegnete man immer noch mit feindseligen Blicken und größtenteils auch mit purem Hass, nicht nur hier in Hogwarts. Ich ließ es mir nicht anmerken, hielt meine Maske immer aufrecht, doch innerlich sah es anders aus. Ich war gebrochen, der Krieg hatte auch bei mir seine Spuren der Verwüstung hinterlassen.
„Ein Malfoy kennt keinen Schmerz.“ Wie oft hallten die Worte meines Vaters in mir wider? Nachts jagten sie mich über das Schlachtfeld, übersät von Toten, weil ich mich von Harry Potter hatte retten lassen müssen und nun als Schwächling dastand. Tagsüber quälten mich eigene Vorwürfe und die Abneigung der anderen. Alle glaubten sie, ich hätte mich nicht verändert, doch das hatte ich. Ob es gut war, konnte ich nicht wirklich sagen, Freunde hatte es mir jedenfalls noch keine gebracht. War ich daran selbst schuld? Wahrscheinlich schreckte sie mein Verhalten ab, doch was sollte ich anderes machen, als mich hinter meiner eisigen Fassade zu verstecken? Ohne sie wäre ich für alle ersichtlich ein seelisches Wrack. Mochte sein, dass andere mit den Bildern des Krieges umgehen konnten, doch ich, als ehemaliger Todesser, der die Chance auf ein neues Leben bekommen hatte, konnte es nicht. Sie machten mir Angst, ließen mich manchmal mit Tränen in den Augen aufwachen.