[September 2019] Auf ins Neue!

Montag, 30. September 2019 | 2 Kommentare
Babykatze

Hallo ihr Lieben!

Der Herbst hält allmählich Einzug in den Alltag und damit sind wir eigentlich auch schon beim Thema meines Septembers: Ich bin in meine neue Wohnung gezogen! Der gesamte Monat stand bei mir im Zeichen des Umzugs. Möbel aufbauen, Kisten schleppen, Schränke einräumen... Es ist noch längst nicht alles fertig, aber allmählich bändige ich das Chaos.
Zudem ist in diesem Monat mein neuer Mitbewohner eingezogen: ein kleiner Kater! Er heißt Levi und ist ein richtiger Wirbelwind. Ich bin schon nach nicht einmal zwei Wochen absolut verliebt in ihn und möchte ihn um nichts in der Welt wieder hergeben.
Gegen Ende des Monats hat es mich leider gesundheitlich erwischt und ich hoffe, dass das bald besser wird. Solange schrumpft das Chaos langsamer. Aber immerhin schrumpft es!

Die offenen Enden der "Unendlichen Geschichte"

Sonntag, 29. September 2019 | 2 Kommentare
Buchcover © Wilhelm-Heyne-Verlag
Die "Unendliche Geschichte" von Michael Ende ist eine Ode an die Unendlichkeit der Fantasie - das beweist das Buch auch ganz praktisch, indem nicht alles zu Ende erzählt wird.
Es gibt einen roten Faden, der sich durch das gesamte Buch zieht: Bastians und Atréjus Geschichte. Zwischendurch werden immer wieder Nebenhandlungen angestoßen, die allerdings niemals zu Ende erzählt werden: Offene Enden, die "ein andernmal zu Ende erzählt werden sollen", wie es mehrfach so schön heißt.
Welche Geschichten sind damit gemeint? Was wurde bisher noch nicht zu Ende erzählt?

Buch und Film: "Die unendliche Geschichte" im Vergleich

Freitag, 27. September 2019 | Kommentieren
Unendliche Geschichte
Buchcover © Wilhelm-Heyne-Verlag
Als Buch lädt "Die unendliche Geschichte" von Michael Ende dazu ein, der Fantasie freien Lauf zu lassen. Die ungewöhnlichen Schauplätze und Wesen können dabei ein tolles Kopfkino wecken.
In den 1980er und 1990er Jahren wurde das Buch in insgesamt drei Teilen von unterschiedlichen Regisseuren verfilmt. Wie nah kommen diese Filme dem literarischen Original? 

Die unendliche Geschichte: Eine Interpretation

Montag, 23. September 2019 | Kommentieren
Unendliche Geschichte
Buchcover © Wilhelm-Heyne-Verlag
Bastian mag keine Geschichten, die ihn "zu was kriegen woll[]en" (Seite 29) - diese Aussage fand sich im zweiten Teil dieses Specials und sie ist im heutigen Teil noch einmal von Bedeutung.
Ist die "Unendliche Geschichte" ein Buch, das einen "zu etwas kriegen" will? Was steckt hinter der Geschichte? Welche Botschaft verbirgt sich darin? Wie wird das Buch, wie wird das Lesen in dieser Geschichte dargestellt? Um diese Fragen soll es dieses Mal gehen.

Die Kindliche Kaiserin und das Nichts

Donnerstag, 19. September 2019 | Kommentieren
Unendliche Geschichte
Buchcover © Wilhelm-Heyne-Verlag
Nach den Einblicken in Phantásien und seine Vielfalt soll es heute um ein besonderes Wesen in diesem fantastischen Reich gehen: Die Kindliche Kaiserin. Sie gilt als Herrscherin Phantásiens, auch wenn sie in dem Sinne nicht herrscht. Ihre Position gründet sich einzig und allein darauf, dass sie alle phantásischen Wesen, egal, ob gut oder schlecht, hübsch oder hässlich, sanft oder grausam, gleichermaßen akzeptiert.

ABC der Wesen in der "Unendlichen Geschichte"

Sonntag, 15. September 2019 | 2 Kommentare
Unendliche Geschichte
Buchcover © Wilhelm-Heyne-Verlag
In Phantásien gibt es unzählige verschiedene Wesen, die mal nur genannt und mal sehr ausführlich beschrieben werden. Einen Ausschnitt aus dieser Vielfalt bietet das heutige ABC.

Phantásien: Die unendliche Welt in einer unendlichen Geschichte

Donnerstag, 12. September 2019 | 2 Kommentare
Die unendliche Geschichte
Buchcover © Wilhelm-Heyne-Verlag
Ein Großteil der Handlung von Michael Endes „Unendlicher Geschichte“ spielt in dem Reich Phantásien, das nicht nur namentlich die Fantasie widerspiegelt. Phantásien ist eine weitläufige Welt, in der es nichts gibt, das es nicht gibt. Entsprechend vielfältig sind ihr Erscheinungsbild und ihre Bevölkerung.

Die Wesen Phantásiens haben ganz unterschiedliche Gestalten. Während manche ganz oder teilweise wie Menschen aussehen, gleichen andere Tieren oder haben ein vollkommen anderes Erscheinungsbild. Entsprechend viele unterschiedliche Völker gibt es in Phantásien. Wie viele es tatsächlich gibt, wird in einem späteren Beitrag noch genauer betrachtet.
Damit all die Wesen auch miteinander kommunizieren können, spricht jedes Wesen zunächst seine eigene volkstypische Sprache, die niemand sonst versteht. Ob es auch Wesen gibt, die fremde Sprachen sprechen, ist unklar. Vielleicht braucht es das in Phantásien aber auch nicht, denn alle sprechen neben der eigenen noch eine gemeinsame Sprache: Hochphantásisch bzw. die Große Sprache. Mit dieser ist die volksübergreifende Verständigung möglich.
Charakterlich stehen die Wesen Phantásiens den irdischen Wesen in nichts nach, denn auch wenn Phantásien an manchen Stellen wie ein Märchenreich erscheint, ist dort bei weitem nicht alles gut. Es gibt gute und böse Wesen, ehrliche und betrügerische, vorsichtige und grausame. Selbst Kämpfe, Kriege und jahrhundertelange Fehden existieren in Phantásien. Damit ist es ein Reich, das sich zwar in vielen Punkten von der irdischen Realität unterscheidet, aber nicht vollkommen anders ist.